Mittagsschlaf ist gesund und macht stark!

Mittagsschlaf ist gesund und macht stark!

In südlichen Ländern heißt er Siesta, im englischen Sprachraum Power Napp und hierzulande schlicht  Mittagsschlaf. Jetzt konnten Wissenschaftler beweisen, dass Menschen, die regelmäßig Mittagsschlaf halten, seltener an Herzinfarkt erkranken. So sinkt nach einer Studie der Harvard School of Public Health das Risiko einen Herzinfarkt zu bekommen um 37%, wenn sie mindestens dreimal in der Woche für eine 30 Minuten einen Mittagsschlaf halten.

Als Gründe dafür vermuten die Forscher, dass bei dem Mittagsschlaf die Stresshormone deutlich schneller abgebaut werden können und so die Herzkranzgefäße weniger belastet werden. Auch führen zu viele Stresshormone zu entzündlichen Prozessen im Gefäßsystem und steigern so das Risiko für Herzerkrankungen.

Mittagsschlaf ist aber nicht nur gut für die Gesundheit. Vielmehr besitzt es auch einen großen Effekt auf die Leistungsfähigkeit. In einer anderen Harvard Studie über das sogenannte „Power Napping“ konnte gezeigt werden, dass kein Mittagsschlaf zu Leistungseinbußen am Nachmittag führt. Umgekehrt führt ein Mittagsschlaf von 30 Minuten dazu, in der zweiten Hälfte des Tages genauso stark zu sein wie in der ersten Hälfte.  Mittagsschlaf ist also eine echte Investition!

Hier ein paarTipps für alle, die es einmal versuchen wollen:

  • Mache es Dir auf einem Stuhl, Sessel oder auf dem Boden so bequem wie möglich. Sei dabei nicht zu wählerisch, weil Dein Bett mittags meist nicht in Reichweite sein wird.
  • Stelle Dir einen Wecker (z.B. im Handy) auf max. 30 Minuten.
  • Trage, wenn Du lichtempfindlich bist, eine Schlafbrille zum abdunkeln.
  • Wähle ein gutes Zeitfenster. Idealerweise zwischen 13 Uhr und 14.30 Uhr. Gerade nach dem Mittagsessen sind die meisten Menschen müde.
  • Habe am Anfang nicht den Anspruch auf tiefen Schlaf, weil Dich das stressen würde und einen Schlaf möglicherweise verhindert. Deshalb sage Dir: „Dösen ist vollkommen ausreichend!“ Zur Schlafeinleitung kannst Du auch wunderbar meine Federtechnik benutzen.
  • Versuche durch Regelmäßigkeit eine Routine zu entwickeln, Du wirst von Mal zu Mal leichter einnicken.
  •  Trinke kurz vor Deinem Power Napp einen Kaffee oder einen Espresso. Die Wirkung des Koffeins setzt erst verspätet ein, so dass Du danach mit dem kleinen Koffein Kick wach wirst und keinen Hänger hast.

 

Nachweise:

Androniki et. al. (2007): Siesta in Healthy Adults and Coronary Mortality in the General Population.

Archive of Internal Medicine 167/3, pp. 296-301.

Mednick, S. (2006): Take a Nap! Change Your Life. Workman Publishing, p. 133, New York.

1

One comment

  1. Woω, this artiсle is fastidiоus, my youngeг sister iѕ аnalyzing
    these things, so I am going to convey her.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>